Der Zeit voraus

Bereits heute künftige Anforderungen erfüllen

Prozesse steuern und verbessern leichtgemacht: Neben der Vollversion "WITOS Paving Plus" bietet Vögele die Einsteigerversion "WITOS Paving Docu" an, die besonders einfach und schnell in den Alltag implementierbar ist und sich upgraden lässt.Foto: Vögele

Ludwigshafen (ABZ). – Wie man sich die Baustelle der Zukunft in Deutschlands Südwesten vorstellt, hat ein Pilotprojekt vor den Toren Stuttgarts aufgezeigt. Das dortige Verkehrsministerium hat dazu "QSBW 4.0" ins Leben gerufen. Die "Qualität im Straßenbau in Baden-Württemberg 4.0." soll bis 2021 als Standard eingeführt werden. Ziel von "QSBW 4.0" ist ein unterbrechungsfreier und digital kontrollierter Bauprozess, welcher eine flächendeckend gute Einbauqualität sicherstellt und zu einer Erhöhung der Lebensdauer der Asphaltschichten führt. Konkret verlangen Ausschreibungen nach den "QSBW 4.0"-Kriterien die Berücksichtigung aller Systemkomponenten einer digital gesteuerten und überwachten Baustelle, die durch die "QSBW 4.0"-Initiative definiert sind. Dies umfasst eine dynamische Logistik- und Maschinensteuerung, Qualitätscontrolling und -steuerung, mobile Vernetzung, Darstellungsoptionen auf Smartphones, Tablets oder Computern sowie die Dokumentation aller Daten mit Zugriffsberechtigung für den Auftraggeber.

Für solche Anforderungen hat Vögele "WITOS Paving Plus" entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Software-basiertes, vollintegriertes Gesamtsystem zur Prozessoptimierung und Dokumentation, das aus fünf aufeinander abgestimmten Modulen für die unterschiedlichen Prozessbeteiligte besteht – von der Mischanlage über den Lkw-Fahrer bis zum Bauleiter. Mit "WITOS Paving Plus" können laut Vögele Bauunternehmen bereits heute annähernd alle auf den Straßenfertiger bezogenen Anforderungen abdecken, die laut "QSBW 4.0" zukünftig generell bei Ausschreibungen gefordert sein werden.

Im Mittelpunkt des von "QSBW 4.0" geforderten Qualitätscontrollings stehen Temperaturmessungen. Für eine optimale Asphalttemperatur sollen die Messungen im gesamten Prozess, also auch beim Einbau kontrolliert werden. "WITOS Paving Plus "vereinfache diese Anforderung, weil das Vögele Messsystems "RoadScan" in das System einbezogen werden könne, so der Hersteller. Dabei misst eine Infrarotkamera präzise und flächendeckend den geforderten Bereich hinter der Einbaubohle des Straßenfertigers auf 10 m Breite.

Bei der Sanierung einer Landesstraße konnte "QSBW 4.0" durch die A. Waggershauser Straßenbau GmbH + Co. KG bereits ab dem ersten Meter erfüllt werden – dank "WITOS Paving Plus". Das baden-württembergische Verkehrsministerium erprobt im Wettbewerb seit 2018 das mit Unternehmen der Bauwirtschaft entwickelte und in einem Handbuch zusammengefasste Vorgehen "Qualitätsstraßenbau Baden-Württemberg 4.0" (QSBW 4.0) – und betrachtet die Sanierung als einen erfolgreichen "Meilenstein der Digitalisierung des Bauwesens".

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de