Mit smartem Radlader-Prototyp

CO2-Ausstoß grundlegend mindern

Das intelligente Steuerungssystem von Moog umfasst einen elektrischen Fahrmotor, elektrische Hub-, Kipp- und Lenkzylinder, die Leistungselektronik, einen Systemsteuerungscomputer, eine Batterie und ein Batterie-Management-System. Abb.: Komatsu

Diese vernetzte und automatisierbare Baumaschine ist batteriebetrieben sowie emissionsfrei und nun bereit für gemeinsame Tests der beiden Hersteller.

Das intelligente Steuerungssystem von Moog umfasst einen elektrischen Fahrmotor, elektrische Hub-, Kipp- und Lenkzylinder, die Leistungselektronik, einen Systemsteuerungscomputer, eine Batterie und ein Batterie-Management-System. Das integrierte Steuerungssystem verbindet und koordiniert die Vorgänge in der gesamten Maschine, während die vollelektrischen Aktoren und Motoren die Kraft auf das Traktions- und Ladesystem der Maschine übertragen. Das integrierte System ermöglicht eine branchenführende Effizienz und Steuerbarkeit versichern die Verantwortlichen.

"Um unser Ziel zu erreichen, den CO2-Ausstoß unserer Produkte bis 2030 gegenüber dem Stand von 2010 um 50 Prozent zu reduzieren und bis Ende 2050 Klimaneutralität zu erlangen, suchen wir nach vielversprechenden Technologien von Zulieferern, um die Entwicklung unserer elektrischen Maschinen zu beschleunigen", sagt Seiichi Fuchita, Chief Technology Officer (CTO) und Präsident der Entwicklungsabteilung bei Komatsu. "Die zusammen mit Moog gebaute Maschine kombiniert die Stärken beider Unternehmen und wurde in kürzester Zeit fertiggestellt. Wir sind sicher, dass der gemeinsame Test die Vorteile einer vollelektrischen Maschine unter Beweis stellen und zeigen wird, dass sich die Zusammenarbeit für beide Seiten lohnt."

Die beiden Unternehmen werden den vollelektrischen Radlader nun nach der bauma gemeinsam testen und nach eigener Aussage zeigen, dass er ein neues Niveau an Effizienz, Einsatzzeit und Komfort erreicht. Auch der Einsatzzyklus dieser Maschine ist länger und die innovativen Assistenzsysteme sowie die komfortable Arbeitsumgebung sorgen für weniger Ermüdungungserscheinungen beim Fahrer.

Das intelligente Maschinenelektrifizierungssystem des Prototyps ermöglicht Vernetzung und Automatisierung. Dieses System bietet die für die Automatisierung erforderlichen Erfassungs- und Steuerungsfunktionen, während das integrierte Software-Framework über integrierte Tools zur Koordinierung mehrerer Bewegungsachsen und zur präzisen Steuerung von Drehmoment, Geschwindigkeit, Position und Kraft verfügt.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de