Maschinen, Stoffe, Verfahren

Elektro-Radlader punktet bei Praxis-Test in Baumschule

Der Radlader kann zum Transportieren von Pflanzen, Auf- und Abladen von Materialien und zum Planieren und Kehren eingesetzt werden.Foto: Volvo

Der L25 electric, der erste elektrische Kompaktradlader von Volvo, durchläuft derzeit eine Testphase bei der Baumschule Leick aus Merzig im Saarland. Der leise, emissionsfreie und wartungsarme Radlader wird von dem Unternehmen für Garten- und Landschaftspflegearbeiten eingesetzt. Ab Mitte 2020 wird die Maschine serienmäßig gebaut werden.

Die Inhaber der Leick Baumschulen, Christoph und Michael Leick, sind fest überzeugt von den Vorzügen der Elektrifizierung und sehen diese im Einklang mit ihrem unternehmerischen Denken. Für den L25 electric haben sie nur lobende Worte übrig. "Es handelt sich um ein Produkt mit einer starken Leistung und einem großartigen Design", sagt Christoph Leick, und ergänzt: "Die Maschine fährt sich wie ein konventioneller Radlader, jedoch mit verbesserten Eigenschaften für den Fahrer und Umgebung. Die Maschine ist aber viel leiser, erzeugt weniger Vibrationen, ist wartungsarm und erzeugt lokal keine Abgas-Emissionen."

Die Baumschule mit Garten- und Landschaftsbaubetrieb zeichnet sich durch ihren Fokus auf Nachhaltigkeit aus. Um die Umwelt zu schonen, setzt das Unternehmen auf neue Technologien wie den elektrischen Radlader. Dieser wird zum Transport von Pflanzen über das Auf- und Abladen von Materialien bis hin zum Planieren und Kehren genutzt. Der Fahrkomfort entspricht dabei dem eines herkömmlichen Dieselradladers, erzeugt aber weniger Vibrationen und keine Abgasemissionen. "Wir setzen die Maschine unter anderem dafür ein, Pflanzen innerhalb unseres Ausstellungsbereichs zu transportieren, wo unsere Kunden ein- und ausgehen. Der elektrische Radlader ist so leise - das ist sowohl für unsere Kunden als auch unseren Mitarbeitern richtig angenehm. Wir können unsere Kunden ungestört beraten, obwohl die Maschine gleich daneben arbeitet", kommentierte Christoph Leick.

Innerhalb einer Nacht kann der Radlader über eine Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Der Radlader ist mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, die einen achtstündigen Einsatz ermöglicht. Er verfügt über zwei gesonderte Elektromotoren, die durch die Entkoppelung der Hydraulik und des Antriebs effizient arbeiten. Die Off-board Schnellladung generiert in 2 Std. eine 80 prozentige Aufladung. Insgesamt wiegt die Maschine 4900 kg und hat dabei eine Kipplast von 3350 kg. Das Fassungsvermögen der Standardschaufel beträgt 0,9 m³, während die Gabel eine Nutzlast von 2000 kg aufweist. Der Radlader schafft dabei eine Schutthöhe von etwa 2,50 m.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de