Neu entwickelte Fahrerkabine

Ermüdungsfreies Arbeiten möglich

Wels/Österreich (ABZ). – Der Reform Metrac ist ein vielseitiger Hanggeräteträger und wird seit mehr als fünf Jahrzehnten mit großem Erfolg in der Bergland- und Kommunaltechnik eingesetzt.

Vielseitigkeit zu jeder Jahreszeit einsetzbar, extreme Hangtauglichkeit und hohe Wirtschaftlichkeit bilden laut Hersteller die Grundlagen für seine dauerhafte Beliebtheit. Mit dem völlig neu konzipierten Metrac H75 finde diese Erfolgsgeschichte nun eine würdige Fortsetzung, teilt das Unternehmen mit.

Der neue Metrac H75 hat Reform zufolge beim Komfort einen wesentlichen Schritt in die Zukunft gemacht. Die neu konzipierte Kabine wurde von anderen Fahrzeugkomponenten vollständig mechanisch entkoppelt wodurch die Schwingungen deutlich reduziert worden seien. Der geringe Geräuschpegel – mit 78 dB(A) bei geschlossener Kabine – sorge für ein angenehmes Umfeld und erhöhten Komfort im Cockpit.

Die neue Klimaanlage ermöglicht eine automatische Temperaturregelung, die Luftansaugung erfolgt auf der linken Fahrzeugseite und vermindert damit die Staubbelastung. Durch den Einsatz einer Ganzglastür wurde der Einstiegsbereich verbreitert und die Rundumsicht verbessert. Für noch mehr Komfort können zudem automatisierte Abläufe für das Heben und Senken der Hubwerke definiert werden. Ein hochwertiges Digitalradio mit Touchscreen sorgt für den optimalen Klang und bietet alle gängigen Digitalschnittstellen.

Durch die Lagerung von Motor und Kabine in Schwerpunkthöhe wurde die Hangtauglichkeit des Metrac noch weiter verbessert. Zudem sorge die Pendelung der Vorderachse (bis zu 15°) immer für maximalen Bodenkontakt, so Reform. Der hydrostatische Fahrantrieb ermögliche die stufenlose Anpassung der Fahrgeschwindigkeit im Fuß- oder Handfahrmodus. Ergänzt wird das System durch eine elektro-hydraulische Federspeicherbremse mit Autohold-Funktion, die ein sanftes und ruckfreies Anfahren am Hang ermöglicht. Der serienmäßige Allradantrieb ermöglicht maximale Kraftübertragung auf den Boden durch die optimale Verteilung der Antriebskräfte auf beide Achsen. Die elektro-hydraulisch betätigten 100-Prozent- Differenzialsperren vorne und hinten sorgen für eine gute Traktion in schwierigem Gelände. Das serienmäßige Allrad-Lenksystem des neuen Metrac H75 ermöglicht durch fünf Lenkungsarten die optimale Anpassung an Boden und Gelände. Front-, Heck-, Allrad- und Hundeganglenkung sowie die versetzte Allradlenkung können bequem per Knopfdruck umgeschaltet werden.

Die Bedienung des neuen Metrac H75 überzeugt Herstellerangaben zufolge durch die ergonomische Armlehne mit dem Multifunktions-Joystick und dem zentralen Controller "R-Com". Die Armlehne ist fix mit dem Fahrersitz verbunden und ermögliche somit ein angenehmes und präzises Arbeiten auch in extremen Hanglagen. Der stufenlose, hydrostatische Antrieb sorgt durch den permanenten Kraftfluss in jeder Fahrsituation für Sicherheit und Komfort. Das zentrale Informationsdisplay (4,3" TFT LCD) ist mittig angebracht und beinhaltet drei Analoganzeigen und 32 Kontrollleuchten.

Ein Zusatzdisplay ist nach individuellen Wünschen programmierbar und zeigt Hydraulikfunktionen, Fahrzeugzustände, Klimaeinstellungen sowie Warnmeldungen an.

Beim Faktor Wirtschaftlichkeit punktet der neue Metrac H75 nach Einschätzung des Herstellers mit freier Zugänglichkeit und vereinfachter Wartung von wichtigen Fahrzeugkomponenten wie Kühlsystem, Motor und Elektronik. Im neuen Kühlkonzept des Metrac H75 wurden alle Kühler seitlich am Fahrzeug in eine Einheit integriert. Dies gewährleistet laut Reform eine optimale Zugänglichkeit über die Seitenklappe, die frei schwenkbar und bei größeren Wartungen auch aushängbar ist. Zudem punkte das System mit der serienmäßigen Drehrichtungsumkehr des Ventilators. Dadurch sei es selbstreinigend. Wesentlich vereinfacht wurde auch die Demontage der Fahrerkabine. Angetrieben wird der neue Metrac H75 durch einen modernen Common-Rail-Diesel-Motor von Perkins, der Leistung (75 PS) und Drehmoment (300 Nm) optimal mit geringem Verbrauch kombiniert. Klassifiziert in der Abgasstufe 5 ist er werksseitig mit einem Dieseloxidationskatalysator (DOC) und einem Dieselpartikelfilter (DPF) ausgestattet. Basis für die enorme Vielseitigkeit des neuen Metrac H75 ist die bewährte Hubwerkstechnik mit der lastabhängigen Arbeitshydraulik.

Die elektro-hydraulische Geräteentlastung schont Fahrzeug und Anbaugeräte, die hydraulische Schwingungsdämpfung sorgt für höheren Fahrkomfort und mehr Laufruhe. Das Drehwinkelhubwerk (Anbaukategorie 1) schafft eine Hubkraft von 1500 kg. Das Heckhubwerk (Anbaukategorien 1 und 2) hat ebenfalls eine Hubkraft von 1500 kg und kann mit einem Schnellkuppelungssystem ausgestattet werden. Die drei genormten Anbaupunkte der Hubwerke ermöglichen die einfache Montage und Demontage von Arbeitsgeräten. Der hohe Wirkungsgrad der elektro-hydraulisch lastschaltbaren Zapfwelle sorgt genau dann für Leistung, wenn sie gebraucht wird. Durch die automatische Anlaufsteuerung ist ein sanftes Anlaufen der Front- und Heckzapfwelle gewährleistet.

Der elektronisch gesteuerte hydrostatische Fahrantrieb sorgt laut Herstellerangaben für den optimalen Wirkungsgrad und schafft die richtige Balance zwischen benötigter Leistung und Verbrauch.

Wird weniger Leistung benötigt, kann vom Fahrer zusätzlich in den "Eco-Mode" geschalten werden. Die Arbeitshydraulik für die Anbaugeräte verfügt über einen separaten Ölhaushalt, regelt den Ölfluss abhängig vom Lastfall und reduziert so den Treibstoffverbrauch – ebenso wie die direkt angetriebenen Zapfwellen mit Grenzlastregelung. Das optimierte Geländefahrwerk und das intelligente Allradsystem des neuen Metrac H75 sorgen in allen Lagen für ausreichend Traktion und Bodenschonung.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de