Liebherr-Modell PR 766 G8

Ersten Live-Auftritt in München gefeiert

Durch den hydrostatischen Fahrantrieb liefert das Modell PR 766 G8 automatisch die höchstmögliche Zugkraft beim Reißen teilt Liebherr mit. Foto: Liebherr

Mit Blick auf die Schlüsselanwendungen der Maschine PR 766 G8 bietet die neueste Maschinengeneration Kunden enormes Potenzial – das zumindest versichert Liebherr. Das neue Laufwerksdesign in Kombination mit den Vorzügen des Kabinen- und Bedienkomforts verspricht volle Leistungsfähigkeit und Produktivität von Maschine und Fahrer – auch auf steinigem Untergrund und bei langen Einsätzen. Gleichzeitig grenzt sich das diesel-hydraulische Antriebskonzept die Liebherr-Planierraupe vom Wettbewerb mit konventionellen Drehmomentwandlern ab. Hier sind ähnlich große Effizienzvorteile, vor allem beim Dieselverbrauch, wie bei der Vorgängerserie sowie größeren und kleineren Schwestermaschinen realistisch.

Stufenloses hydrostatisches Antriebskonzept

Die neue PR 766 G8 wird von einem Liebherr-Acht-Zylinder-Dieselmotor mit einer Maximalleistung von 360 kW (490 PS) angetrieben und erfüllt die Abgasnormen der Stufe V sowie Tier 4f. Das Einsatzgewicht der hydrostatischen Planierraupe beträgt bis zu 54,3 t und es sind Schilde mit einer Kapazität von 13,6 m³ (Semi-U-Schild) beziehungsweise 17 m³ (U-Schild) verfügbar. Durch das stufenlose hydrostatische Liebherr-Antriebskonzept können Kunden die PR 766 G8 äußerst ressourcenschonend betreiben: Die Antriebskomponenten und das intelligente Liebherr-Motormanagement sind perfekt aufeinander abgestimmt, wobei die Dieselmotordrehzahl durch den hydrostatischen Antrieb konstant im wirtschaftlich optimalen Bereich gehalten wird (rund 1600 U/min).

Dies unterscheidet den Liebherr-Fahrantrieb von anderen am Markt verfügbaren Antriebskonzepten in der D9-Größenklasse, bei denen die Motordrehzahl im Einsatz stark schwankt.

Die ECO-Funktion ist Standard bei allen Liebherr-Planierraupen der Generation 8. Sie ermöglicht es dem Fahrer, zwischen hohem Leistungsvermögen (inklusive automatischem Power Boost) und maximaler Wirtschaftlichkeit zu wählen und sorgt in leichten bis mittelschweren Einsätzen für weitere Kraftstoffeinsparungen teilt der Hersteller mit.

Robust gefertigt

Seit Jahrzehnten haben sich Liebherr-Motoren im weltweiten Baumaschineneinsatz bewährt. Entwickelt für härteste Einsatzbedingungen, gewährleisten sie durch robuste Bauweise und modernste Technologie höchste Betriebssicherheit und Lebensdauer. Beim bewährten hydrostatischen Liebherr-Fahrantrieb sind keine Komponenten mit hohem Verschleiß erforderlich, wie beispielsweise Schaltgetriebe, Lenkkupplungen oder Betriebsbremse. Stattdessen arbeiten die hochwertigen Hydraulikpumpen und -motoren praktisch verschleißfrei und sind besonders betriebssicher. Für besonders herausfordernde Spezialeinsätze – wie in der Wüste, bei Tieftemperaturen oder in speziellen Industrien (Gewinnung, Holz, Papier etc.) – bietet Liebherr verschiedene Adaptierungen ab Werk an.

Um den Anforderungen bei Arbeiten in felsigem Terrain noch besser gerecht zu werden, wurde für die PR 766 G8 das Laufwerkskonzept der größeren 70-Tonnen-Raupe adaptiert. Pendelnd gelagerte Leiträder und Laufrollen absorbieren Stöße und sorgen für eine sehr gute Traktion der Kette.

Neben der verbesserten Anpassung des Laufwerks an den Untergrund bei Fahrt über Felsen, kommt speziell hier die erhöhte Position des Endantriebs zum Tragen: Der High Drive verringert den Verschleiß von Turas sowie Lagerbuchsen und schützt den Endantrieb und seine Dichtungen vor Beschädigung und Verschmutzung.

Im speziell für diese Geräteklasse entwickelten Fahrerstand findet sich der Fahrer sofort zurecht, versichert Liebherr. Mit der Joystickbedienung kann er alle Fahr- und Lenkbewegungen mit nur einem elektronischen Eingabeelement steuern. Zu den Besonderheiten in der Kabine zählen die zentralisierten Bedienungselemente, das Neun-Zoll-Touchdisplay sowie zahlreiche Ablagen und ein klimatisiertes Staufach. Über das Display kann der Fahrer alle wichtigen Maschinenparameter ablesen, Betriebsmodi, wie die ECO-Funktion, die automatische Motordrehzahlabsenkung sowie das Ansprechverhalten des Fahrantriebs und der Lenkung, komfortabel einstellen und Komfort- und Sicherheitsfunktionen, beispielsweise die serienmäßige Rückfahrkamera, bedienen.

Ermüdungsarm arbeiten

Der Arbeitsplatz in der PR 766 G8 bietet beste Voraussetzungen für ermüdungsarmes Arbeiten. Der Fahrer kann alle Bedienelemente für Fahrantrieb, Schild und Heckaufreißer auf die für ihn ergonomisch günstigste Position einstellen. Die für ergonomische Handhaltung optimierte Formgebung der Joysticks stellt ein möglichst angenehmes Arbeiten sicher. Die Fahrererkennung erfolgt automatisch durch den integrierten Sitzkontaktschalter, ohne dass der Fahrer einen Sicherheitshebel betätigen muss. Das Design der neuen Liebherr PR 766 G8 bietet dem Fahrer freie Sicht in alle Richtungen, was zu einer besonders effizienten Arbeitsweise führt und die Sicherheit im täglichen Einsatz erhöht.

Eine optimale Rundumsicht auf das Gelände sowie auf Schild und Heckaufreißer sind durch nach allen Seiten abfallende Kanten, Panoramaverglasung sowie direkt in die Kabinenstruktur integrierten Rops/Fops-Schutz gewährleistet.

Die Sicht nach vorne und auf den seitlichen Arbeitsbereich ist ungehindert möglich. Sie wird weder durch die Abgasanlage noch die durchgehende Arbeitsplattform behindert. Letztere ermöglicht den Zugang zur Kabine, zu den Servicepunkten und zu den Einfüllstutzen für Hilfs- und Betriebsstoffe. Für eine optimale Ausleuchtung des Arbeitsbereichs kommen LEDs (1200 lm) zum Einsatz. Das modulare Beleuchtungskonzept (unter anderem Zusatzscheinwerfer oder Hochleistungs-LEDs mit 4200 lm) ist Bestandteil des Maschinendesigns und ermöglicht eine optimale Abstimmung der Beleuchtung auf den jeweiligen Einsatz.

Zentralisierte Wartungspunkte, weit öffnende Zugangsklappen und Motorraumtüren, eine serienmäßig kippbare Fahrerkabine und ein optional zur Reinigung herausschwenkbare Kühlerlüfter ermöglichen einen schnellen Wartungszugang und einfachen Service der neuen Liebherr-Planierraupe.

"Ground Level Service Stations"

Außerdem verfügen alle Liebherr-Mining-Planierraupen (PR 766 und 776) über sogenannte "Ground Level Service Stations" am Heck der Maschinen. So lassen sich tägliche Wartungs- und Servicearbeiten vom Boden aus schnell und sicher erledigen. Auf Seiten der Elektrik sind Schalter für Aufstiegsbeleuchtung, Notaus sowie "Ground Level Lockout" (Stromlosschaltung für Wartungen an der Elektrik) vorhanden. Im Bereich der Flüssigkeiten und Betriebsmittel gibt es einen Schnellwechselanschluss für Motor-, Pumpenverteilergetriebe- und Hyrdrauliköl sowie eine Kraftstoff-Schnellbetankungsvorrichtung.

Mit LiDAT, dem serienmäßigen Fuhrpark-Managementsystem von Liebherr, lassen sich erforderliche Servicearbeiten, Warnmeldungen, die Maschinenposition und aktuelle Verbrauchsdaten und Füllstände abrufen und effizient verwalten. Je nach Abonnement werden die Daten mehrmals täglich aktualisiert und können über das Internet jederzeit abgerufen werden. Für besonders wichtige Informationen, beispielsweise wenn das Gerät eine vordefinierte Zone verlässt oder bei kritischen Betriebszuständen, kann eine automatische Alarmierung eingerichtet werden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de