Alternatives Gegengewicht für Liebherr-Raupenkran

Modulare Selbstfahrer werden zu Ballastwagen

Die SPMT beherrschen alle Fahrmodi eines Ballastwagens. Hier werden sie mit einem Liebherr-Raupenkran des Typs LR 11000 genutzt.Foto: Liebherr

Ehingen (ABZ). – In Zusammenarbeit mit dem Kran- und Schwerlastunternehmen Sarens und dem Schwerlastfahrzeug-Hersteller Kamag hat Liebherr eine Alternative für den Derrickballast von Raupenkranen entwickelt. Nun können Anwender Self-Propelled Modular Transporters (SPMT), also modulare Selbstfahrer, von Kamag als Ballastwagen einsetzen.

Beim Kauf eines Raupenkrans des Typs LR 11000 trat Sarens mit der Bitte an Liebherr heran, zu untersuchen, ob SPMT als Ballastwagen geeignet sein könnten. Daraus ergebe sich für das globale Schwertlast-Unternehmen der Vorteil, dass die Kamag-SPMT der Art K24 in nahezu allen Niederlassungen vorhanden sind und somit effizient genutzt werden könnten.

Die Idee war zwar nicht ganz neu und Liebherr hatte in diesem Bereich laut eigener Aussage bereits Erfahrungen mit anderen Krantypen gemacht – bisher waren die SPMT allerdings nie vom Kran direkt angesteuert worden. Separates Bedienpersonal musste die SPMT zuvor entsprechend der Kranbewegungen nachsteuern. Ziel war es, dies zu ändern, also entwickelten die Projektbeteiligten eine Lösung, welche die SPMT direkt durch die Kransteuerung bewegt. Das System sollte genauso funktionieren wie mit einem Standard-Ballastwagen.

Für die Entwicklungen und Testläufe hat Sarens zwei Kamag-SPMT K24 bereitgestellt. Schnell sei klar gewesen, dass die Idee gut funktionierte – das System aus Kran und Alternativ-Ballastwagen führte zu guten Ergebnissen. Davon konnten sich auch der technische Direktor Carl Sarens und Projektingenieur Hendrik Sanders auf dem Liebherr-Testgelände überzeugen. "Wir sind mit den Ergebnissen und der Zusammenarbeit mit Liebherr und Kamag sehr zufrieden", betont Sarens.

"Alle unserer Anforderungen wurden erfüllt und wir sind zuversichtlich, dass wir hierdurch einen deutlichen Mehrwert bei zukünftigen Projekten angesichts der operativen Vorteile und der Flexibilität haben." Für die Verständigung zwischen Kran und SPMT hatte Kamag eine spezielle Steuerbox entwickelt. Darüber steuert der Raupenkran die Bewegungen der Schwerlastfahrzeuge an. Im Zuge dessen sei es hilfreich gewesen, dass die Liebherr-Liccon-Steuerung und die Kamag-Steuerung vom Grundaufbau ähnlich sind.

Ende vergangenen Jahres konnte Jens Könneker vom Produktmanagement Liebherr-Gittermastkrane bei einer internen Präsentation eine Lösung vorstellen: Kreisfahrt, Parallelfahrt, Schleppfahrt – alles lief genauso ab wie mit einem Standard- Ballastwagen. "Alle Beteiligten hier sind von der guten Zusammenarbeit mit Kamag und Sarens sehr begeistert und das Ergebnis ist sensationell", resümiert Könneker.

Liebherr führte die Versuche mit einem "Standard-Ballastwagen ohne Radsätze" und einem speziell konstruierten Test-Adapter durch. Der LR 11 000 von Sarens werde dem Kunden wie geplant mit einer Schwebeballast-Palette ausgeliefert. Diese soll dann bei Einsätzen, bei denen ein Ballastwagen nötig ist, mit einem speziellen Adapter auf die SPMT abgesetzt werden. Benötigen die Mitarbeiter keinen Ballastwagen, arbeitet der Kran mit einem Schwebeballast – dann können die SPMT für andere Aufgaben genutzt werden.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de