Umwelt in der Gesteinslogistik schützen

Ölfreie Hydraulik standardmäßig etablieren

Der Hersteller von Tief- und Bergbaumaschinen, GHH, hat es sich zum Ziel gesetzt, ölfreie Hydraulikflüssigkeiten standardmäßig auf dem Markt zu etablieren. Das schütze Mensch, Maschine und Umwelt.Foto: GHH

Gelsenkirchen (ABZ). – Erst saubere Stage-V-Diesel, dann elektrische Antriebe und nun schwer entflammbare und biologisch abbaubare Hydraulikflüssigkeiten: Der Hersteller von Tief- und Bergbaumaschinen GHH legt nach eigener Aussage ein rasches Tempo vor, um Mensch und Umwelt zu schützen.

Dem unmittelbaren Schutz der Maschinenführer habe sich das Unternehmen schon vor einiger Zeit gewidmet: Für die sichere, ergonomische und Rops/Fops-zertifizierte Kabine seien die GHH-Fahrlader, Dumper und Spezialfahrzeuge bereits bekannt.

Mit dem Thema Hydraulik rückt jetzt ein neuer wichtiger Bereich in den Fokus, der GHH zufolge bedeutender ist als häufig angenommen. Rund 325 l fasst beispielsweise die Hydraulik des GHH-Flaggschiffes MK-42. Eine Leckage bei diesem Muldenkipper mit 42 t Nutzlast wäre nicht nur ein kapitaler Umweltschaden, sondern würde auch umfangreiche Säuberungsmaßnahmen nach sich ziehen.

"Wir bieten deshalb ab sofort Fahrzeuge mit abbaubarer Hydraulikflüssigkeit an", teilt GHH-Geschäftsführer Dr. Jan Olaf Petzold mit. Die verwendeten Flüssigkeiten des deutschen Herstellers Fluid-Competence seien bis zu 98 % biologisch abbaubar.

"Weil sie schwer entflammbar sind, senken wir zugleich das Unglücksrisiko für Mensch, Maschine und den Betriebsablauf", verweist Dr. Petzold auf einen weiteren Vorteil der umweltfreundlichen Hydraulikflüssigkeiten. Die geringen Mehrkosten hält Petzold angesichts der enormen Vorteile für vertretbar. Die neuen Hydraulikflüssigkeiten sollen sukzessive für alle Produktgruppen eingeführt werden. Für den Kunden sei die Option eine sichere Wahl: Maschinen von Hazemag liefen bereits

seit Jahren damit. Dieser Hersteller gehört wie GHH zur Schmidt Kranz-Gruppe, einem der großen Anbieter von Maschinen und Diensten insbesondere im Berg- und Tunnelbau sowie der Rohstoffaufbereitung. Die Hydraulikflüssigkeit biete zudem beste Schmiereigenschaften, eine sehr hohe thermische Stabilität und zeichne sich durch einen großen Korrosionsschutz aus. Mit dieser Neuentwicklung setzt GHH laut eigener Aussage zum Sprung nach ganz vorn an. Wie zuvor mit der "Stage-V-Initiative", dem Bekenntnis zu sauberen Dieselmotoren, sowie dem umfangreichen Ausbau des Anteils elektrischer Fahrzeugantriebe, will GHH nun auch auf den "Nebenschauplätzen" des Umwelt- und Personenschutzes klare Zeichen setzen.

Die GHH Fahrzeuge GmbH entwickelt und fertigt knickgelenkte Fahrzeuge wie Muldenkipper, Fahrlader, Mixer oder Berauber vor allem für den Untertage- und Tunnelbau.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de