Lang-Lkw

Transportkapazität kann von zwei auf drei Wechselaufbaubrücken erhöht werden

Ausgezeichnet für sein Konzept wurde der "Swap Train".Foto: Fliegl

Triptis (ABZ). – Die Gesetzgebung ist angepasst worden: Lang-Lkw dürfen eine Gesamtlänge von 25,25 m erreichen. Darauf weist die Flieg Fahrzeugbau GmbH hin. Die Transportkapazität könne von zwei auf drei Wechselaufbaubrücken (WAB, Größe C745) erhöht werden, mit nur einer Zugkombination, ohne Nachteile in der Fahrbarkeit.

Was bisher drei Fahrer mit je einem BDF-Zug transportieren konnten, können daher nun zwei Fahrer mit je einem Lang Lkw Typ 3 schaffen. Die Einführung von Lang-Lkw habe die Trailerentwicklung einerseits vor neue Herausforderungen gestellt, zugleich aber auch interessante Möglichkeiten eröffnet. Diese würden dem Nachhaltigkeitsgedanken in punkto Ökonomie und Ökologie im wahrsten Sinne des Wortes Raum geben, so Fliegl.

Der patentierte Lenk-Dolly von Fliegl verbinde den BDF-Motorwagen und das auf Wechselbrücken spezialisierte Containerchassis zu einer perfekten Zugeinheit, so Fliegl. Dabei verzichte der Hersteller auf Elektronik oder Hydraulik. Das Dolly sei vollmechanisch. Das bringe Vorteile bei der Wartung und beim störungsfreien Betrieb. Besondere Ersatzteile fielen weg und es werde Gewicht eingespart. Das Dolly bringe lediglich 1300 kg auf die Waage.

Rein technisch und fahrtechnisch gesehen, erlaube dieses Konzept eine Nutzlast bis zu 27 000 kg für den gesamten Zug. Rückwärtsfahrten ohne Lenkungsverriegelung seien problemlos möglich und der BO-Kraftkreis werde eingehalten. Die ersten Serienfahrzeuge seien bereits erfolgreich auf der Straße unterwegs. Logistikunternehmen könnten Fahrer jetzt effizienterer einsetzen, so Fliegl. Kosten würden sich innerhalb eines Jahres amortisieren, es werde weniger Kraftstoff verbraucht. Bei fast identischem Aufwand könnten höhere Erlöse erzielt werden. Die Umwelt profitiere von einem geringeren CO2-Ausstoß, es könnten bis zu 89 t CO2 eingespart werden. Straßen würden weniger belastet, da das steigende Frachtaufkommen nicht mit einer Erhöhung der Fahrzeuganzahl einhergehen müsse. Und der kombinierte Verkehr werde gestärkt, denn die Langstreckenbeförderung erfolge auf der Schiene. Für den Swap Train erhielt das Unternehmen Fliegl den ersten Platz des "Europäischen Transportpreises für Nachhaltigkeit 2020" in der Kategorie Concept Trucks. "Soviel kreativer Unternehmergeist darf gerne mal belohnt werden", findet der Hersteller.

Mit dem Swap Train habe Fliegl zudem eine "kleine Revolution" angestoßen. Dies sei auf der gesetzgebenden beziehungsweise ministerialen Ebene und bei Logistikunternehmen auf große Zustimmung gestoßen. Im Unternehmen Fliegl sei man "ein bisschen stolz darauf".

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de