Aus der Praxis für die Praxis

Vereinfachtes Fahrzeughandling überzeugt Fahrer

Zum Einsatz kam in München eine Scheuerle-"EuroCompact"-Kombination mit Vier-plus-Vier-Achsen inklusive Dolly-Achse "SmartAxle" am vorderen Fahrwerk.Fotos: Scheuerle

München (ABZ). – Das Schwerlastlogistik-Netzwerk "BigMove" setzt für den Transport von schweren Baumaschinen mit Gewichten bis rund 90 t auf den "EuroCompact" von Scheuerle. Der große Vorteil des Tiefbettaufliegers ist Herstellerangaben zufolge neben dem sehr guten Verhältnis von Nutzlast zu Eigengewicht die Kombinationsfähigkeit des Basisfahrzeugs mit dem "SmartAxle"-Dolly sowie das gegenüber der Vorgängergeneration noch mal vereinfachte Handling. Die Metropolen wachsen immer weiter, so auch München. Die bayerische Landeshauptstadt stellt sich darauf ein und erweitert das S-Bahn-Netz, um die Mobilität seiner Bürger sicherzustellen. Dafür muss auch mitten in der City, direkt hinter dem weltweit berühmten Münchner Rathaus, im sogenannten Marienhof gebaut werden. Das geht nicht ohne schwere Ausrüstung. So musste ein 86 t schweres Drehbohrgerät von Mannheim über die Autobahn A 9 bis ins Zentrum von München transportiert werden. Ein Einsatz, der eine ebenso nutzlaststarke wie wendige Transportlösung voraussetzt. Der Auftrag ging an die Schwergut-Spezialisten der "BigMove" AG, ein Zusammenschluss von mittelständischen Schwergutlogistikern, der europaweit tätig ist.

"BigMove" setzt für solche Aufgaben mit Nutzlasten bis zu rund 90 t (bei 80 km/h, dreiachsiger Zugmaschine und 12-Tonnen-Achslast) auf den "EuroCompact"-Tiefbettauflieger von Scheuerle, einem Unternehmen der Transporter Industry International Group (TII Group) von Unternehmerfamilie Otto Rettenmaier. Insgesamt 19 Fahrzeuge der neuen "EuroCompact"-Generation hat das Schwergut-Netzwerk dazu bei Scheuerle beschafft. Unter der Kennung Chamäleon II bietet "BigMove" die Fahrzeuge den Kunden an. Der Beschaffung ging eine intensive Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Kunde voraus, um die anspruchsvollen Anforderungen von "BigMove" zu erfüllen.

Bei der Entwicklung des neuen "EuroCompact"-Modells stand gegenüber der Vorgängergeneration ein noch einfacheres Handling, also das schnelle und unkomplizierte Be- und Entladen des Tiefbettaufliegers, im Vordergrund. Weitere Vorgaben waren die Verringerung des Eigengewichts des Aufliegers auf maximal 30 t und eine Reduzierung der Achslasten. Die neue "EuroCompact"-Generation ist Herstellerangaben zufolge dadurch extrem straßenschonend unterwegs. Außerdem lasse sich das Gewicht der jeweiligen Transportgüter optimal auf dem Tiefbett verteilen und die Sattelast stufenlos anpassen. Laut Scheuerle eine weitere Stärke der "EuroCompact"-Baureihe: Die einzelnen Fahrzeugmodule Hals- und Heckfahrwerk sowie Baggerbrücke ergeben in Basisausführung eine 3+5-Kombination, also mit drei Achslinien am Schwanenhals sowie fünf Achsen am Heckmodul. Mithilfe des einachsigen "SmartAxle"-Dolly lässt sich die Kombination am Front- und am Heckfahrwerk um eine Achslinie erweitern. Damit werden beispielsweise bei gleicher Nutzlast die Achslasten von 12 auf 10 t verringert, um den Auflagen für bestimmte Streckenkorridore zu entsprechen. Oder aber die Nutzlast der Kombination steigt entsprechend an.

"Der 'EuroCompact' ist ein Fahrzeug aus der Praxis für die Praxis", lobt Horst Wallek, Mitglied der Geschäftsführung von Wallek und Geser, ein Unternehmen das Teil der "BigMove"-Gruppe ist. "Im Kampf um das Fahrpersonal ist es besonders wichtig, dass wir ein Fahrzeug haben, mit dem die Fahrer besonders leicht arbeiten können", erklärt er. "Für uns als Schwergutlogistiker ist wiederum von großer Bedeutung, dass wir mit den immer größeren und schwereren Baumaschinen zu den Be- und Entladestellen gelangen. Beim 'EuroCompact' ist das Verhältnis von Nutzlast zu Eigengewicht hervorragend. Das erleichtert uns diese Aufgabe." Außerdem falle das Fahrzeug leer unter die Ein-Fahrer-Regelung, da in diesem Fall ein Zuggesamtgewicht von 41,8 t nicht überschritten wird. Dank der speziell optimierten Baggerbrücke lässt sich das Dolly einfach auffahren. Ein Umrüsten der Brücke sei hierfür nicht notwendig.

"Mit der Entwicklung und Beschaffung der neuen Fahrzeuge hat das "BigMove"-Netzwerk einen besonderen Vorteil gegenüber Wettbewerbern. Das "EuroCompact"-Modell "Chamäleon II" ist leicht zu handhaben und kann aufgrund seiner Kombinationsfähigkeit innerhalb des "BigMove"-Netzwerks flexibel eingesetzt werden. Dadurch werden wir höchsten Ansprüchen bei Schwerlasttransporten jeder Art gerecht", fasst Wallek die Stärken der neuen "EuroCompact"-Generation zusammen. "Die 'BigMove'-Partner können außerdem innerhalb des Netzwerks die Fahrzeuge problemlos tauschen, ohne dass zusätzliche Genehmigungen beantragt werden müssen. Da die Fahrzeuge vollkommen baugleich sind, gilt die Ausnahmegenehmigung für jedes davon."

Mit einem anschaulichen Vergleich bringt Wallek die Stärken des neuen "EuroCompact" auf den Punkt: "Früher hat man den standardisierten Seecontainer erfunden, um den Seetransport zu vereinfachen. Für den Transport von schweren Baumaschinen haben wir nun den 'EuroCompact' von Scheuerle." Keine Frage bei dieser Ausrüstung: Der 33 m lange Lastzug erreichte die Baustelle trotz der Überbreite von 3,35 m und einer Höhe von 4,45 m sicher und wohlbehalten.

Die "EuroCompact"-Baureihe umfasst gewichts- und längenoptimierte Sattelauflieger, die durch ihre vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten für Transportaufgaben bis 106 t bestens geeignet sind. Der Allrounder transportiert unter anderem Baumaschinen, Transformatoren, Anlagenteile oder anderes schweres Gerät. Im Fokus steht bei der neuen Generation des "EuroCompact" das am Markt sehr gute Verhältnis von Eigengewicht zu Nutzlast und die in diesem Segment kompakteste Bauweise. Das bietet Schwerlastspezialisten Wettbewerbs- und Kostenvorteile. Der "EuroCompact" ist in einer Vielzahl von Ausführungen erhältlich, von den Kombinationen 1+3 Achsen, 2+4 Achsen, 3+5 Achsen bis hin zu 4+6 Achsen. Das zusätzliche Dolly-Fahrwerk "SmartAxle" ermöglicht einen für Last und Strecke passgenauen Einsatz. Beispielsweise lässt sich die Grundkombination 2+4 durch Einkuppeln der "SmartAxle" am hinteren und beziehungsweise oder am vorderen Fahrwerk zur 2+5-, 3+4- oder 3+5-Kombination variieren. Verschiedene Bagger-, Platten- und Rahmenbrückenausführungen sowie eine große Auswahl an Zubehör ergänzen das Produktportfolio. Durch das breite Typenspektrum und die geringen Unterhaltskosten ist der "EuroCompact" die Lösung für jede Transportaufgabe.

Relevante Anbieter zum Thema „Nutzfahrzeuge“

STEMA Metallleichtbau GmbH

01558 Großenhain/Sa., Deutschland

FASSI Ladekrane GmbH

63584 Gründau-Rothenbergen, Deutschland

Kässbohrer

47574 Goch, Deutschland

Kässbohrer Fahrzeugwerke GmbH

47574 Goch, Deutschland

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de